Im Yoga stimmen wir uns mit „Om“ (auch AUM) ein oder chanten es als Bij-Mantra, es hängt an der Wand, es ist allgegen-wärtig… Diese heilige Silbe verkörpert den Urklang, den göttlichen Klang und die Kraft der Schöpfung. Es symbolisiert die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Im Detail beinhaltet das Zeichen aber viel mehr:

Shushupti: die obere Kurve steht für den Zustand des tiefen, traumlosen Schlafs des menschlichen Bewusstseins. In diesem Zustand hat der Mensch kein Verlangen.

Jagrat: die untere Kurve steht für den Wachzustand des menschlichen Bewusstseins

Turiya:. Der Punkt über dem Om steht für den 4. Zustand des Bewusstseins, für Samadhi, der Transzendenz, dem nicht-dualen Einssein, in dem man nicht mehr von der Illusion beeinflusst wird.

Maya: Die Kurve unter dem Punkt steht für Maya bzw. die Illusion, dem Schleier, der das menschliche Bewusstsein von dem höchsten Zustand der Gnade, Turiya, trennt.

Swapna: Die Kurve zwischen der oberen (Schlaf) und unteren (Wachzustand) Kurve des Om steht für den Traumzustand des Bewusstseins. Hier sind wir im Inneren mit Gedanken und Erinnerungen beschäftigt.