BLOG

KUNDALINI YOGA ÜBUNGSREIHE im August:

"Exercises for body-cleansing and disease prevention"

DOWNLOAD

MEDITATION im August

"Meditation for fearlessness"

DOWNLOAD

31.07.2020

Der Sommer ist da, die Sonne scheint, die Temperaturen lassen einen Schwimmbadbesuch zu, aber so richtiges gelassenes Genießen will sich in diesem Sommer nicht einstellen. Die Verunsicherung und die Angst vor Ansteckung bleibt. Auch die Sorge um die materielle Sicherheit bewegt so manchen, der nicht absehen kann, wie es im Herbst weitergeht. Dabei ist in diesem jetzigen Moment keine dieser Gefahren akut, sondern sie sind (bei den meisten Menschen zumindest) diffus in der Zukunft gelagert. Also, in unseren Gedanken. Genau das nennen Buddhisten das „Leiden“. Der 14. Dalai Lama meint dazu: „Es gibt drei Gründe für das Leiden: Schmerz, Wandel und die allumfassende Abhängigkeit von Bedingungen.“ Ja, wir wollen keinen Wandel, keine Ve...

01.07.2020

Heute mal ganz philosophisch angefangen: die stete Wandlung ist ein beständiger Faktor… Ich erinnere mich, wie ich vor vielen Jahren in meine Yogakurse gegangen bin - hochmotiviert, meine Yogamatte und vielleicht noch ein inspirierendes Buch unterm Arm… Einige Jahre später ist die Tasche grösser geworden: da kamen dann nämlich CDs und dort wo es keine Stereoanlage gab, ein CD-Spieler dazu. Auch ein Sitzkissen wollte in der neubepackten Yogatasche Platz finden. Und dann nochmal eine Weile später kamen Yogablöcke und ein paar Yogagurte mit dazu (es war immer gut, ein paar als Ersatz dabei zu haben, für diejenigen, die nicht so gut ausgestattet waren).

Auch wenn es Ipods gab, so fand ich es mit den allmählich altmodisch gewordenen C...

01.06.2020

"Weise Menschen beschäftigen sich nur mit dem, was hinter allen Dingen liegt. So wie Bienen von einer Blüte zur nächsten fliegen und  dabei nur nach der Essenz jeder einzelnen Blüte suchen, halten weise Menschen nur nach der Essenz in jedem Menschen, dem sie begegnen, Ausschau.

Weise Menschen, die die Seele erkennen und verstehen, sind sowohl Freuden als Schmerzen gegenüber gleichgültig. Sie haben sich über die Empfindungen erhoben. Sie sind Vergangenheit und Zukunft gegenüber gleichgültig, denn sie haben sich über die Zeit erhoben. Sie sind Gefahren gegenüber gleichgültig, denn sie haben sich über die Angst erhoben. Weise Menschen wissen, dass das, was hier ist, auch dort ist, und dass das, was war, auch sein wird. Sie sehen Ein...

28.05.2020

Der unbeirrbare Alltagsyogi schaut zurück: Wochen sind nun vergangen, seitdem er seine ganz eigene Yogapraxis aufgenommen und wie er stolz sagen kann: etabliert hat...eine Reise der ganz besonderen Art…

die tägliche Ausrichtung auf diese Disziplin (und die hat es so manches Mal abverlangt) hat etwas bewegt...und bewirkt...wie ein Same, den er in die Erde gelegt hat. Das Wachstum selbst lag nicht an ihm aber sehr wohl die Bedingungen, die er dem Samen geschenkt hat. Da war er an manchen Tagen etwas, naja, oberflächlich, fahrlässig...unachtsam...und an anderen Tagen überbesorgt...dazwischen die Mitte zu finden, als wo der Same genügend Schutz und Unterstützung hat aber auch genügend Freiheit, wachsen zu dürfen wie er möchte und es...

24.05.2020

Der unbeirrbare Alltagsyogi Nr. 14

Mitlerweile wäre es für den entschlossenen Alltagyogi schon unnormal, wenn er nicht 1x am Tag seine Yogamatte ausrollen und sich darauf ausbreiten würde.

Heute schien die Schwerkraft, die ja jeden Tag anders ist, stärker als sonst...seine Glieder bewegten sich mühsam von Pose zu Pose...der Atem schien gerade ganz woanders zu sein und die Gedanken machten ohnehin, was sie wollten. Aber der unbeirrbare Yoga wollte seine Disziplin zeigen und so liess die Entschlossenheit in seinem Kopf den Körper weiter und weiter bewegen.

Moment mal...an dem Punkt war er doch schon mal...zumindest an so einem ähnlichen...wenn sich alles so unverbunden anfühlte, war es Zeit, inne zu halten. Ui, die Pause tat ihm so r...

10.05.2020

Der Tag neigte sich dem Ende zu...nach einem herrlichen Sonnentag tauchte die Sonne in warmen rot-und Orangetönen unter, um allmählich das Firmament freizugeben für viele kleine leuchtende Sterne und einen wunderschönen Mond. Fasziniert vom Wechsel der Kulisse schaute der entspannte Alltagsyogi gen Himmel. Sein Blick schweifte von Stern zu Stern, so als könne er sie alle in sein Sichtfeld bringen. Und auch, wenn sie sehr weit weg waren, so schienen sie ihm doch sehr nah. Ob es da draussen noch andere Lebewesen gab? Andere Welten??? Nachdenklich umkreiste der unbeirrbare Alltagsyogi sein eigenes kleines Universum...sein tagtägliches Leben, das ihm ach so wichtig erschien mit allen Begebenheiten und Erfahrungen. Aber was, wenn sei...

05.05.2020

Entschlossenen Schrittes wandte sich der unbeirrbare Alltagsyogi ab: von seiner Yogamatte, von seinem Computer, seinem Handy, den vielen Stapeln ungewaschener Wäsche, den Staubwolken auf dem Regal und überhaupt vom ganzen Zimmer und seiner ganzen Wohnung. Nicht, weil er auf der Flucht wäre (würde das helfen, hätte er schon längst das Weite gesucht!), nein – da war vielmehr der deutliche Impuls:” Heute ist ein anderes Yoga dran!” Er konnte stolz sein auf sein unbeirrtes Üben: Yoga mehr und mehr zu einem Teil seines Alltages werden zu lassen. Aber eine Stimme flüsterte ihm klar und unmissverständlich in sein Ohr, dass Yoga zwar was mit Disziplin zu tun hat aber auch ganz viel mit der Weisheit entscheiden zu lernen, zwischen einer...

01.05.2020

Geht es Euch auch manchmal so, dass die Augen genug gesehen haben, vor allem genug Pixel und Bits auf dem Bildschirm des Laptops, so dass sie manchmal zu müde sind, um noch mehr aufzunehmen und sich danach sehnen, das Eigentliche und Schöne zu schauen? Die Ohren so viel Informationen gehört haben, dass sie mal lieber weghören, als genauer hinzuhören? Und dass der Kopf überlastet ist mit dem, was an Informationen eingegangen ist, versucht zu verarbeiten... versucht in einen sinnigen Kontext zu bringen, abzugleichen mit alten Informationen, nach Halt und Sicherheit sucht… nach Handlungsstrategien und neuen Verhaltensmustern. Informationen noch und nöcher... andauerndes Verarbeiten, Aufarbeiten, Einsortieren und Umsortieren…

Zeiten...

26.04.2020

Der unbeirrbare Alltagsyogi Nr. 11

“Citta Vritti Nirodha”

“Hähh?” schreckt der gerade mal auf der Matte angekommene unbeirrbare Alltagsyogi hoch. Noch in Gedanken versunken konnte er klar und deutlich die schon bekannte Stimme aus dem Hintergrund hören. Und noch einmal wiederholte diese Stimme:

” Citta Vritti Nirodha”

“Menü Nr. 7 auf der Speisekarte vom Chinesen??” fragte der ungläubige Yogi verwirrt.

“Yoga ist ein Zustand, in dem die geistigen Vorgänge zur Ruhe kommen”.

“Welcher Naseweis hat sich dass denn ausgedacht?” fragte der unbeirrbare Alltagsyogi.

“Das steht ziemlich am Anfang der Yoga Sutras von Patanjali, genau gesagt im Vers 2 des ersten Kapitels”

“Und wer ist dieser ehrenwerte Meister Dingenskirchens?” raunte etwas missmutig...

25.04.2020

"Wir wären glücklich, Millionen von Dinge tun zu können, die wir nicht zu tun vermögen. Der Wille ist da, aber es gelingt uns nicht, ihn zu verwirklichen. Wenn wir einen Wunsch verspüren, aber nicht über die Mittel verfügen, ihn zu verwirklichen, reagieren wir auf eine Weise, die wir Leiden nennen. Wer ist die Ursache des Wunsches? Ich, ich allein. Daraus folgt, das ich selbst die Ursache aller erlebten Leiden bin." Swami Vivekananda

Das Zitat von Swami Vivekananda scheint aktueller denn je zu sein... ja, der Wunsch ist da, wieder alles hochzufahren, das Leben mit den liebgewonnenen Gewohnheiten wieder aufzunehmen, den nächsten Flug zu buchen, endlich wieder fein Essen zu gehen und überhaupt diesen Ausnahmezustand als kurzes Inte...

Please reload

​© 2016 Yogazentrum Heidelberg.

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ

Webdesign:  www.spirituellesdesign.com