Geduld

Geduld, Geduld, Geduld! Immer wieder werden wir herausgefordert von den Geschehen und regelrecht gezwungen, die Dinge, die wir nicht ändern können, anzunehmen und geduldig zu sein. Der Mind geht gerne in die Vergangenheit, schwelgt in Erinnerungen von Reisen, von der Schönheit anderer Orte, vom Gefühl, sich selbstbestimmt zu bewegen, von viel Nähe und gemeinsamen Erleben in großen und kleinen Gruppen und der innere Widerstand bekommt Nahrung... ja, gewisse Bedürfnisse sind seit Wochen in Not, wir nehmen sie wahr, vielleicht spüren wir Ungeduld und Ärger, vielleicht auch Trauer und Hilflosigkeit.

Und dann wieder ein Blick aus dem Fenster, der Anblick des Schnees oder der hektischen kleinen Spatzen auf dem Balkon oder der Spaziergang im Wald bringt den denkenden und urteilenden Verstand zur Ruhe und man ist ganz in der Gegenwart. Die Zeit dehnt sich aus und der innere Widerstand verblasst. Gut gelingt diese "Dehnung der Zeit" natürlich auf der Yogamatte, wenn wir die gesamte Aufmerksamkeit auf den Atem und auf den Körper in der Asana gerichtet haben. Oder beim Chanten und Meditieren. Dann bleibt für eine Weile alles andere draußen und es wird still. Danach fällt es viel leichter, die Situation, so wie sie ist, anzunehmen und geduldig zu sein... und dankbar... dankbar dafür, diese Werkzeuge zu haben, gesund zu sein, im Warmen und Trockenen zu sitzen und in Wirklichkeit keinen Grund zur "echten" Klage zu haben... zumindest im Hier und Jetzt!